Fußgängerampeln endlich flächendeckend für blinde Menschen nachrüsten

ID: 30
Erstellt von Ramon Kathrein (Behindertenbeirat) am 11.01.2017 um 14:22 Uhr
Verkehr

Wo sehende Menschen eine Ampel zur Querung einer Straße benötigen, brauchen Blinde diese umso mehr. Dies zu vergessen ist für blinde Menschen lebensgefährlich.
Erst 20 % der Fußgängerampeln in Freiburg sind mit einer Zusatzeinrichtung für Blinde ausgestattet, das sind rund 60 von circa 300 Anlagen.
Eine bestehende Anlage nachzurüsten kostet Geld, aber Menschenleben sollten uns dies wert sein.
Die Nachrüstung sämtlicher Lichtsignalanlagen mit audiotaktilem Zusatzsignal für Blinde bewegt sich im mittleren einstelligen Millionenbereich. Das kann natürlich nicht in einem Doppelhaushalt erledigt werden. Mit den bisher eingestellten Mitteln würde eine
flächendeckende Nachrüstung allerdings bis zum Jahr 2040 dauern.

Der Freiburger Beirat für Menschen mit Behinderung fordert daher den Gemeinderat auf, die Pauschale für Lichtsignalanlagen für die nächsten Jahre zu verdreifachen, um diesen Investitionsstau in eine sichere Verkehrsinfrastruktur endlich zu beseitigen.

Kommentare (3)

Moderation

Kommentar der Moderation
05.05.2017 00:06

Vom Gemeinderat mehrheitlich befürwortet und in den Doppelhaushalt 2017/2018 aufgenommen:

Insgesamt eine Million Euro gibt es zur Umsetzung erster Maßnahmen aus dem Aktionsplan Inklusives Freiburg, vor allem für die barrierefreie Umgestaltung von Ampelanlagen und des Münsterplatzes.

Alle erfolgreichen Anträge siehe http://www.freiburg.de/pb/Lde/1080435.html

Moderation

Kommentar der Moderation
17.03.2017 13:29

In die Haushaltsberatungen eingeflosssen.

Zu diesem Thema haben Fraktionen des Gemeinderates einen Änderungsantrag zum Haushaltsentwurf der Verwaltung gestellt.

Die Anträge von Grünen, SPD, UL, JPG und FW unter http://www.freiburg.de/haushalt > Haushaltsberatungen > OZ 46, 47, 49, 53, 55

criesele

24.01.2017 18:47

Sinnvoller Vorschlag. Ich war vor zehn Jahren in Sydney und war erstaunt darüber, wie blindenfreundlich eine Stadt sein kann. Durch die ganze Innenstadt zogen sich in den Boden eingelassene "Taster" (Betonhubbel), die bis an die Ampeln führten.
Da kann in Freiburg noch viel passieren.